### Löffler Messelauf ###
Der Löffler Messelauf in Ried im Innkreis zählt zu den wahren Klassikern der Innviertler Laufszene. Denn der Rieder Messeasphalt ist ein guter Boden für neue persönliche Bestleistungen auf der AIMS-vermessenen 2 Kilometer-Runde, welche entweder 2 (4 km) oder 5 (10 km) mal durchlaufen wird. Markus Gurtner und Thomas Mayr fanden sich auf der Startliste über den 4 Kilometerlauf wieder. Bei gemütlichen 30°C auf der Thermometerskala wurde zum Startschuss gleich mal ein ordentlich zu schnelles Tempo angeschlagen. Thomas war in einer Gruppe mit Lokalmatador Jürgen Aigner und Ronald Bruckner sehr gut positioniert. Bruckner musste dem Höllentempo auf den ersten 500 Metern Tribut zollen und ließ reißen. Es lief auf ein Duell Mayr gegen Aigner hinaus, welches nach 3,5 Kilometern kein Duell mehr sein sollte. Jürgen Aigner zündete in gewohnter Manier den Finalturbo und ließ Thomas wie einen Schulbub an der Ecke des Rieder Fussballstadions stehen. Zudem pulverisierte Aigner den Streckenrekord und der zurückgelassene Thomas musste sich mit einer Zeit von 12:49 mit Rang 2 begnügen – womit er zufrieden sein kann. Alle Erwartungen übertraf der Mininger Markus Gurti Gurtner. Mit einer Zeit von 15:44 lief Markus auf den 10. Gesamtrang ein und überraschte mit dieser Gewaltsleistung nicht nur seinen Trainer, sondern auch sich selbst.
### 21. Subener Lindetwaldlauf ###
Nur einen Tag später griff beim Subener Lindetwaldlauf eine Armada an CLR-Athletinnen und Athleten in das heimische Wettkampfgeschehen ein. Beim Hauptlauf über 7,5 Kilometer durch den Lindetwald ließ Manuel Hötzeneder (27:35) mit einem perfekt eingeteilten Rennen den Konkurrenten keine Chance und sicherte sich den Gesamtsieg. Bei den Frauen konnte Lena Lechl (33:47) mit Rang 2 ihre Klasse aufzeigen und war bei ihrem ersten Wettkampf auf Anhieb erfolgreich. Robert Weidinger schrammte mit einer Zeit von 29:20 nur knapp am Podest vorbei.
Auch beim erstmals ausgetragenen Gelände-Halbmarathon konnte der Gesamtsieg in den Sauwald geholt werden. Vereinsaushängeschild Martin Haas legte ein fulminantes Rennen hin und triumphierte mit über 2 Minuten Vorsprung auf den zweitplatzieren Alexander Sellner.
Ergebnisse der CLR-Athletinnen und Athleten im Überblick:
7,5 km Hauptlauf:
Manuel Hötzeneder – 27:35 – 1. Gesamtrang
Robert Weidinger – 29:20 – 4. Gesamtrang
Thomas Siegesleithner – 31:12 – 7. Gesamtrang
Julian Lechl – 32:46 – 13. Gesamtrang
Lena Lechl – 33:47 – 15. Gesamtrang
21 km Lindetwald-Trail:
Martin Haas – 1:21:52 – 1. Gesamtrang
Christian Siller – 1:59:20 – 31. Gesamtrang
### Starlim City Triathlon Wels ###
Der dritte Schauplatz an diesem Wochenende war Wels. Fabian Schoibl und Thomas Mayr nahmen den Triathlon über die Sprintdistanz in Angriff. Dieser Stadttriathlon war wie gemacht für das Duo aus dem Sauwald. Die dankbare Schwimmstrecke über 600m flussabwärts in der Traun machten den Trainingsrückstand im Bereich Wasserfortbewegung vergessen. Eingepackt im Neoprenanzug bei 30°C Lufttemperatur und 18°C Wassertemperatur warfen sich die Athleten im Einzelstart in die Traun. Nach der ungewohnten Umgebung im Wasser galt es zu Fuß einen halben Kilometer in die Wechselzone zu laufen, um dann mit einem Gewaltakt den Schwimmrückstand wieder geradezubiegen. Jedoch war Thomas mit dem herkömmlichen Rennrad unterwegs, was sich auf dieser Radstrecke in der Stadt Wels als ein riesiger Nachteil herausstellen wird. Alle Konkurrenten waren bewaffnet mit aerodynamisch optimierten Zeitfahrrädern und Helmen. Für Thomas ein Gefühl, als würde er ein Gefecht mit einem stumpfen Bleistift bestreiten. Für ihn ging die Schadensbegrenzung auf den 20 Kilometer mit dem Rad weiter, ehe es zum abschließenden 5 Kilometer Lauf abermals in die Wechselzone ging. Mit der viertbesten Laufzeit sicherte sich Thomas in einem alles andere als optimalen Rennen den großartigen 9. Platz in einem hochkarätigen Starterfeld. Für Fabian lief es am Rad wie am Schnürchen, denn seine Zeitfahrmaschine war optimal auf 35 km/h Fahrgeschwindigkeit eingestellt und arbeitete sich Platz um Platz nach vorne. Im abschließenden Lauf konnte Fabian seine Trainingsleistungen bestätigen und finishte mit einer Zeit von 01:11:01.