Mit dem Rennrad auf den Mount Everest?

Dass das nicht möglich ist, lässt sich ausnahmsweise nicht auf Corona schieben. Dennoch hat sich in der Ultraradsport-Szene eine Challenge mit genau diesem Ziel etabliert. Das Reglement lässt dabei jedoch eine kleine Erleichterung zu: Die 8848 Höhenmeter dürfen durch wiederholtes Abfahren eines beliebigen Berges innerhalb von 24 Stunden gesammelt werden.

Nachdem unser Neuzugang Alexander Luger im kommenden Mai seinen Einstieg ins Ultraradfahren beim Race Around Niederösterreich im 2er Team gemeinsam mit Christoph Hochhold feiern wird, fand er mit dieser Challenge eine ausgezeichnete Gelegenheit, seinen Körper unter hoher Dauerbelastung sowie die richtige Ernährung bei Langstreckenrennen zu testen.

Mit von der Partie war natürlich unser mittlerweile auf Langstreckenrennen getrimmter Dauerbrenner Amadeus Cosimo Lobe. Schwer motiviert starteten die beiden vergangenen Samstag kurz vor Morgengrauen um 04:40 Uhr das Projekt „Everesting“ am bei lokalen Radfahrern berüchtigten Haagerberg in Rohrbach. Dabei hieß es, den mit durchschnittlich 11.1 Steigungsprozent deklarierten Anstieg sage und schreibe 35-mal hintereinander hinauf und wieder hinunter zu fahren. Lediglich kurze Pausen zur Nahrungsaufnahme waren eingeplant.

Unter großer Unterstützung von Freunden, der Familie und der Firma Hehenberger Bau, einem unserer Sponsoren für das Race Around Niederösterreich, entlang des Streckenrands standen nach 11 Stunden und 11 Minuten 176 Kilometer, 9851 Höhenmeter und etwa 8000 verbrauchte Kcal am Radcomputer. Damit war das Projekt Mt. Everest ein voller Erfolg – das Race Around Niederösterreich kann kommen!

An dieser Stelle noch ein spezieller Dank an die Firma Hehenberger Bau, die uns in der aktuell schwierigen Situation bei unserem Projekt „RAN2021“ unterstützt.

 

Hier gibts noch weitere Artikel zu unserem Projekt:

https://www.tips.at/…/529512-mit-dem-rennrad-auf-den…

https://www.meinbezirk.at/…/haagerberg-35-mal-hinauf…