Race Around Austria

 

Seit dem erstmaligen Antritt beim Race Around Austria im Jahr 2013 auf der Extremstrecke rund um Österreich stehen wir jedes Jahr am Start des härtesten Radrennens Europas. Es sind jedoch nicht die großen Erfolge die dabei in Erinnerung bleiben, sondern die pure Emotion beim gemeinsamen Erreichen des Ziels.

Das Jahr 2020 wird unweigerlich in Erinnerung bleiben. Ein Jahr der Veränderung, der Ungewissheit und der Herausforderung. Sowohl aus privater, als auch aus sportlicher Sicht.

So stellen sich drei CLR-Athleten gemeinsam mit einer ausgewählten Betreuermannschaft neuen Herausforderungen. Sei es der erstmalige Antritt im 2er Team auf der Extremstrecke beim Race Around Austria oder der Einstieg in den Ultraradsport auf der kürzeren Variante, der RAA Challenge als Solist.

Wir werden uns gemeinsam unvergessliche Momente kreieren, durch die wir positiv und stolz auf das Jahr 2020 zurückblicken können.

Wings for life Worldrun 2020

 

Die Saison 2020, welche von der weltweiten Corona-Pandemie geprägt war, startete für einen unserer Athleten mit einem unvergesslichen Erfolg.

Lukas Oberhauser, der sein geplantes Marathondebüt, bedingt durch die zahlreichen Rennabsagen in den Winter verschieben musste, entschied sich stattdessen am jährlich stattfindenden Wings for life Worldrun teilzunehmen. Ziel hierbei ist es, so lange wie möglich zu laufen, bis man vom sogenannten ''Catcher-Car'' eingeholt wird. 

So starte er, ausgestattet mit zwei Tempomachern und völlig ohne Erwartungen, zeitgleich mit rund 70000 weiteren Teilnehmern, seinen Lauf.

 

Die Marathondistanz wurde über hierbei in 02:43 passiert. Den letzten Motivationsschub, bevor es so richtig hart wurde, gab ein Blick in die Top-10 Bestenliste, in der Lukas mittlerweile zu finden war. 

Nach 57,3 Kilometern schaute der überragende 7. Gesamtrang weltweit und der 1. Platz in Österreich heraus.

Race Around Niederösterreich

 

Ein weiteres namhaftes Ultraradrennen fand sich 2020 und 2021 in den Rennkalendern mancher Athleten. Motiviert vom Sieg beim Race Around Austria 2020 starten Amadeus Cosimo Lobe und Markus Eichinger zu ihrem zweiten Saisonhighlight. Wie auch schon beim RAA wurden die beiden Langdistanzler von einem erfahren Team begleitet, welche sich um die Wechsel, die Räder und die Verpflegung kümmerten. Mit schnellen Radzeiten und noch schnelleren Wechseln konnte auch in diesem Rennen der Sieg eingefahren werden.

2021 wechselte Alexander Luger aus dem Betreuerteam zu Amadeus ins Renngeschehen. In routinierter Weise konnte zum zweiten Mal in Folge das oberste Treppchen erklommen werden.

Marathon Staatsmeisterschaft 2020

 

Die erstmals auf der Wiener Praterhauptallee ausgetragenen Marathon Staatsmeisterschaften bleiben drei unserer Athleten besonders positiv in Erinnerung. Zum ersten Mal konnte ein Team für die Mannschaftswertung, bestehend aus Lukas Oberhauser, Thomas Mayr und Alexander Krippner, zusammengestellt werden.

Thomas Mayr der für Alexander Krippner die Tempoarbeit übernahm erreichte nach 02:45 das Ziel. Nur kurz davor überquerte Alexander die Ziellinie in 02:44.

Mit einer der schnellsten je gelaufenen Marathon Zeiten im Verein, holte sich unser Langdistanzass Lukas Oberhauser mit einer Zeit von 2:36 den Vize-Landesmeistertitel.

Allen voran stand aber die gewaltige Mannschaftleistung, welche mit dem Mannschafts-Vizestaatsmeistertitel belohnt wurde.